Motivation vor dem Training


 

Kennt ihr das auch? Ihr habt euch vorgenommen, dreimal pro Woche ins Fitnessstudio zu gehen. Das klappt dann meist auch eine gewisse Zeit lang ganz gut. Aber dann kommt es ab und zu zu Situationen, durch die ihr euch echt überwinden müsst, zum Studio zu fahren und euer Programm durch zuziehen. Eine leichte Erkältung, Brummschädel, schlechte Laune, Müdigkeit oder zu viel Stress auf der Arbeit sind beliebte Ausreden, die man sich selbst gibt um das Training um einen Tag zu verschieben oder ausfallen zu lassen (heute sind ja eh nur die Beine dran, also scheiss drauf!). Das schwierigste ist es wirklich, sich zum Training aufzuraffen. Wenn man erstmal im Studio ist, ist man meist auch ausreichend motiviert.

Keine Ausreden mehr!

Wenn dann der Schludrian einmal einkehrt und man ein Training ausnahmsweise ausfallen lässt, dann wird die Ausnahme ganz schnell zur Gewohnheit. Dann ist man so drauf, dass man wegen jeder Kleinigkeit das Training sausen lässt. Irgendwann geht es einem dann wie mir, und eine lange Pause ist die Folge.

Daher müsst ihr euch von Anfang an vornehmen: [highlight]KEINE AUSREDEN![/highlight] Scheiss auf Kopfschmerzen, scheiss auf die Erkältung. Schlafen kann man noch genug wenn man alt ist! Hört sich jetzt zwar etwas aggressiv an, aber man muss da echt hart zu sich selbst sein. Haltet euch immer wieder euer Ziel vor Augen, und vergegenwärtigt euch, dass ihr es nie erreichen werdet, wenn ihr auch nur ein einziges Training nicht durchführt.

Mein Ziel habe ich immer vor Augen, es gibt keine Alternativen dazu.

Motivationshilfen fürs Krafttraining

[unordered_list style=“tick“]
  • Neben dem ins Gedächtnis rufen eures Ziels hilft es, wenn ihr euer Training von Anfang an plant. Was nützt es euch, wenn ihr in eurer Anfangszeit 5 Tage die Woche ins Studio rennt? Dieses Pensum kann ein Berufstätiger kaum auf Dauer durchhalten. Überlegt genau, wieviel Zeit euch neben Beruf und Alltag zum Trainieren im Durchschnitt bleibt und übertreibt es bei der Zeitplanung nicht. Lieber dreimal pro Woche das ganze Jahr als mal 5mal die Woche und dann mal gar nicht.

  • Macht doch einfach auch Kreuzchen im Kalender! Es ist echt ein gutes Gefühl, wenn man am Ende des Monats das Kalenderblatt mit schön regelmäßig gemachten Kreuzchen vor sich hat.
  • Bloggen kann natürlich auch ungemein motivieren. Ihr setzt euch dadurch, dass ihr öffentlich über euer Training berichtet, selbst unter Druck euer Pensum einzuhalten. Das sorgt für ordentlich Disziplin!
  • Sucht euch einen Trainingspartner, der ungefähr die selben Ziele hat und der das selbe Trainingspensum fahren will. So könnt ihr euch immer gegenseitig motivieren. Leider habe ich keinen Trainingspartner, ich bin unfreiwilliger Einzelkämpfer!
  • Kontrolliert regelmäßig eure Fortschritte: Schaut euch im Spiegel an, macht regelmäßig ein Foto von euch und vergleicht sie miteinander. Auch eine Körperanalysewaage ist eine feine Sache, Damit habt ihr die Fortschritte bei Muskelmasse und Körperfettanteil immer im Blick.
[/unordered_list] [highlight]Welche Methode nutzt ihr, um euch zum regelmäßigen Krafttraining zu motivieren?[/highlight]

 

  1. Marc 18. Mai 2013
  2. Oli 10. Juni 2013
  3. Motivationssprüche Sport 22. Februar 2014
  4. Motivationssprueche 31. März 2014

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.